[ Info ] [Aktuell ] [News ] [Bestellung/Preise (PDF)] [BR] [Kataster ] [Support ] [Kontakt ] [Beratersuche ]
Neu

590 gefundene Dokumente zum Suchbegriff

"Handwerkern"


⇒ Schnellwahl ⇒

0121/1/20
0280/20B
0003/20
0520/20
0075/20
0280/1/20
0088/20
0397/20B
0084/20
0426/4/20
0121/20B
0012/20
0051/1/20
0093/20
0344/20
0544/20
0164/20
0440/20B
0003/20B
0529/20
0003/1/20
0221/1/20
0426/20B
0426/5/20
0139/20
0533/20
0113/19
0196/19B
0466/1/19
0652/19
0360/19B
0466/19B
0481/1/19
0194/19
0299/19B
0347/19
0299/19
0192/19
0197/1/19
0193/19B
0657/19
0584/19
0523/1/19
0196/1/19
0514/19
0197/19B
0652/19B
0097/1/19
0467/1/19
0467/19B
0454/1/19
0663/19
0523/19
0559/19
0454/19B
0523/19B
0584/19B
0230/1/19
0517/19
0232/19
0550/19
0230/19B
0347/19B
0097/19B
0443/18B
0414/2/18
0305/1/18
0170/18
0285/1/18
0414/18B
0285/18B
0366/18B
0551/18B
0366/1/18
0111/18
0551/18
0465/18
0464/18B
0563/18
0278/18
0224/18
0305/18B
0575/18B
0443/1/18
0304/18
0575/18
0464/18
0180/17
0089/17B
0626/17
0436/2/17
0443/17B
0666/17
0054/1/17
0208/1/17
0181/1/17
0517/17
0517/17B
0678/17
0181/17B
0443/1/17
0436/1/17
0089/1/17
0045/2/17
0180/17B
0045/17
0265/1/17
0594/17
0265/17B
0181/17
0289/16
0580/16
0065/16
0470/1/16
0080/16
0316/16
0752/16B
0012/16
0580/16B
0311/16
0072/16
0409/16B
0331/16
0003/16
0470/16B
0752/16
0249/16
0580/1/16
0012/16B
0012/1/16
0330/16
0123/16B
0294/16
0123/1/16
0330/16B
0409/1/16
0317/16
0409/16
0631/1/15
0258/15B
0016/15
0055/15
0495/15
0046/15
0631/15B
0322/15
0026/1/15
0364/15
0026/15B
0653/14
0432/14
0312/1/14
0165/1/14
0240/1/14
0544/14
0554/14
0312/14B
0400/14
0195/14
0191/1/14
0022/14B
0240/14B
0555/14
0022/1/14
0534/14
0069/1/13
0162/13B
0151/1/13
0471/13B
0444/13
0120/13
0717/1/13
0113/1/13
0050/13X
0113/13
0162/2/13
0418/13
0665/13B
0471/13
0717/13B
0060/13
0554/13
0072/13
0207/13
0471/1/13
0151/13B
0554/13B
0121/13
0448/13
0665/1/13
0270/12
0339/12
0363/12
0756/12
0759/1/12
0204/3/12
0573/12
0152/1/12
0474/1/12
0530/12B
0266/12
0472/12
0535/12
0684/1/12
0453/12
0680/12
0267/12B
0517/12B
0557/12
0517/1/12
0684/12
0530/12
0820/12
0577/12
0151/12
0687/12B
0204/4/12
0466/12
0268/12B
0268/12
0663/1/12
0687/1/12
0474/12
0267/12
0434/12
0269/12
0250/12
0313/1/11
0665/11
0356/11
0190/11
0356/1/11
0313/11B
0370/11
0211/11B
0772/11
0617/1/11
0061/11
0521/11
0216/11
0321/11
0179/1/11
0639/11B
0216/11X
0339/1/11
0105/1/11
0825/11
0341/3/11
0834/1/11
0556/11B
0200/11B
0040/11
0106/11B
0105/11B
0762/11
0378/11
0834/11B
0711/11
0200/11
0038/11
0356/11B
0339/11
0114/11
0142/11
0774/11
0051/11
0334/11
0106/1/11
0639/1/11
0576/10
0177/10
0132/10
0264/10
0847/10
0568/10B
0647/10B
0585/10
0052/10
0242/10
0530/10
0532/10B
0242/10B
0647/1/10
0488/10B
0290/10
0242/1/10
0740/10
0679/10
0231/10
0548/10
0160/10
0661/10
0698/10
0548/10B
0335/10
0290/10B
0647/2/10
0492/10
0808/10
0786/10
0341/10
0808/10B
0782/10
0532/1/10
0004/09
0338/09
0310/09
0250/09
0135/09
0183/09
0889/09
0817/09
0284/09
0300/1/09
0712/09
0676/09B
0386/09B
0825/1/09
0443/09B
0676/09
0443/1/09
0284/09B
0275/09
0825/09B
0707/09
0057/09
0386/1/09
0228/09
0413/09
0275/09B
0386/09
0795/09
0810/09
0284/1/09
0202/09
0656/09
0414/09
0309/09
0753/4/08
0400/1/08
0558/1/08
0479/08B
0553/08
0311/08
0765/08
0968/08
0569/08B
0010/08A
0004/08
0558/08B
0180/08
0544/08B
0699/08
0765/08B
0547/1/08
0427/08
0700/08
0753/08B
0350/08
0173/08B
0755/1/08
0765/1/08
0755/08
0148/08
0157/08B
0400/08
0167/08B
0310/08
0196/08
0173/2/08
0692/1/08
0544/1/08
0479/1/08
0753/1/08
0009/08B
0400/08B
0924/08
0553/2/08
0580/2/08
0009/08
0692/08B
0009/1/08
0855/08
0345/08
0105/08B
0168/08
0619/08
0342/1/08
0226/08
0167/1/08
0755/08B
0010/08C
0942/08
0616/08B
0605/08
0305/08
0136/08
0616/1/08
0681/08
0105/1/08
0506/1/08
0157/1/08
0173/3/08
0342/08B
0068/08
0753/08
0129/08
0544/08
0580/08
0486/08
0167/08
0148/08B
0148/1/08
0173/1/08
0173/08
0444/08
0346/07
0951/07
0436/07
0743/07
0699/07
0457/07
0341/07
0327/1/07
0800/1/07
0543/07
0352/07
0066/07
0275/07
0345/07B
0014/07
0456/07
0544/07B
0819/07
0392/07
0196/07
0416/07
0664/1/07
0838/1/07
0604/1/07
0343/07
0604/07
0690/07
0838/07B
0342/07B
0525/07B
0282/07
0059/1/07
0818/07
0282/3/07
0059/07B
0525/07
0068/07
0464/07
0220/1/07
0344/07
0800/07B
0818/07B
0309/07
0273/1/07
0273/07B
0568/07
0644/07
0342/07
0604/07B
0811/07
0564/07
0664/07B
0664/07
0344/07B
0059/07
0075/07
0345/07
0361/07
0800/07
0931/07
0751/1/06
0733/06
0040/06B
0161/06B
0208/06
0743/1/06
0651/06
0161/06
0206/1/06
0510/06B
0620/1/06
0206/06B
0223/06
0359/06
0802/06
0693/06
0510/1/06
0040/1/06
0778/06
0778/1/06
0141/06
0364/06
0751/06
0475/06
0713/06
0570/06
0247/06
0161/1/06
0831/06
0855/06
0404/06
0620/06
0367/06
0040/06
0800/06
0081/06
0556/06
0510/2/06
0620/05B
0937/2/05
0286/05B
0392/05
0599/05B
0392/05B
0606/05
0447/05
0614/05
0479/2/05
0599/05
0362/05
0815/05
0942/1/05
0926/05
0479/1/05
0569/05
0286/1/05
0365/05B
0329/05
0580/05
0662/05
0160/05B
0160/05
0620/1/05
0160/1/05
0081/05
0365/05
0815/05B
0616/05
0479/05B
0661/05
0607/05
0092/05
0813/05
0392/1/05
0942/05
0320/05
0848/05
0252/05
0942/05B
0477/05
0484/05
0272/05
0049/05
0948/05
0666/04B
0666/2/04
0782/04
0727/1/04
0128/04B
0709/04
0662/04
0915/04
0878/04
0450/1/04
0458/04B
0877/04
0666/04
0734/04
0710/04
0727/04B
0267/04
0983/04
0450/03
0572/03
0736/03
0325/03B
Drucksache 3/20 (Beschluss)

... Für die Verlängerung der Umsetzungsfristen im KInvFG um generell zwei Jahre sprechen folgende Gründe: Da es sich bei einer Reihe von KInvFG-Projekten teilweise um größere und kostenintensive Vorhaben, insbesondere der sozialen Infrastruktur, handelt, sind umfangreiche Planungsleistungen und ein entsprechender Planungsvorlauf vor Bewilligung und Maßnahmenbeginn erforderlich. Gründe für die erheblichen zeitlichen Verzögerungen bei der Umsetzung im derzeit geltenden Förderzeitraum und für den derzeit geringen Mittelabfluss sind insbesondere bei den größeren Maßnahmen die notwendigen europaweiten Ausschreibungen - in der Regel zunächst für die Planungsleistungen, anschließend für die Bauleistungen - und die aktuelle Baukonjunktur, welche dazu führt, dass es weniger Angebote von Planern, Handwerkern und Baubetrieben gab. Für die zu vergebenden Leistungen sind angesichts stark ausgelasteter Kapazitäten bei zahlreichen Vorhaben oftmals nur wenige oder unverhältnismäßig hohe Ausschreibungsergebnisse am Markt erzielbar. Die Folge davon ist die Aufhebung von Ausschreibungen bzw. neue Ausschreibungen sowie notwendige Anpassungen der Gesamtfinanzierung an die gestiegenen Baupreise, die von den finanzschwachen Kommunen in weiteren Abstimmungsprozessen bewältigt und von den Kommunalvertretungen bestätigt werden müssen. All dies führt zu länger währenden Klärungsbedarfen und letztendlich zu zum Teil erheblichen Verzögerungen im Projektablauf. Zudem können beauftragte Firmen aufgrund der konjunkturellen Lage teilweise nicht ausreichend Personalkapazitäten zur Verfügung stellen bzw. sind nicht flexibel, bei Verschiebungen des geplanten Zeitablaufes kurzfristig zu reagieren.

Inhaltsübersicht Inhalt
Drucksache 3/20 (Beschluss)




Zu Artikel 2

'Artikel 2a Änderung des Gesetzes zur Förderung von Investitionen finanzschwacher Kommunen

Artikel 2b
Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Kommunalinvestitionsförderungsfonds

Artikel 3
Inkrafttreten

A. Allgemeiner Teil

B. Besonderer Teil

Zu Artikel 2a

Zu Artikel 2b

Zu Artikel 3


 
 
 


Drucksache 3/1/20

... Für die Verlängerung der Umsetzungsfristen im KInvFG um generell zwei Jahre sprechen folgende Gründe: Da es sich bei einer Reihe von KInvFG-Projekten teilweise um größere und kostenintensive Vorhaben, insbesondere der sozialen Infrastruktur, handelt, sind umfangreiche Planungsleistungen und ein entsprechender Planungsvorlauf vor Bewilligung und Maßnahmenbeginn erforderlich. Gründe für die erheblichen zeitlichen Verzögerungen bei der Umsetzung im derzeit geltenden Förderzeitraum und für den derzeit geringen Mittelabfluss sind insbesondere bei den größeren Maßnahmen die notwendigen europaweiten Ausschreibungen - in der Regel zunächst für die Planungsleistungen, anschließend für die Bauleistungen - und die aktuelle Baukonjunktur, welche dazu führt, dass es weniger Angebote von Planern, Handwerkern und Baubetrieben gab. Für die zu vergebenden Leistungen sind angesichts stark ausgelasteter Kapazitäten bei zahlreichen Vorhaben oftmals nur wenige oder unverhältnismäßig hohe Ausschreibungsergebnisse am Markt erzielbar. Die Folge davon ist die Aufhebung von Ausschreibungen bzw. neue Ausschreibungen sowie notwendige Anpassungen der Gesamtfinanzierung an die gestiegenen Baupreise, die von den finanzschwachen Kommunen in weiteren Abstimmungsprozessen bewältigt und von den Kommunalvertretungen bestätigt werden müssen. All dies führt zu länger währenden Klärungsbedarfen und letztendlich zu zum Teil erheblichen Verzögerungen im Projektablauf. Zudem können beauftragte Firmen aufgrund der konjunkturellen Lage teilweise nicht ausreichend Personalkapazitäten zur Verfügung stellen bzw. sind nicht flexibel, bei Verschiebungen des geplanten Zeitablaufes kurzfristig zu reagieren.

Inhaltsübersicht Inhalt
Drucksache 3/1/20




Zu Artikel 2

'Artikel 2a Änderung des Gesetzes zur Förderung von Investitionen finanzschwacher Kommunen

Artikel 2b
Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Kommunalinvestitionsförderungsfonds

Artikel 3
Inkrafttreten

A. Allgemeiner Teil

B. Besonderer Teil

Zu Artikel 2a

Zu Artikel 2b

Zu Artikel 3


 
 
 


Drucksache 466/1/19

... Für die Verlängerung der Umsetzungsfristen im KInvFG um generell zwei Jahre sprechen folgende Gründe: Da es sich bei einer Reihe von KInvFG-Projekten teilweise um größere und kostenintensive Vorhaben, insbesondere der sozialen Infrastruktur, handelt, sind umfangreiche Planungsleistungen und ein entsprechender Planungsvorlauf vor Bewilligung und Maßnahmenbeginn erforderlich. Gründe für die erheblichen zeitlichen Verzögerungen bei der Umsetzung im derzeit geltenden Förderzeitraum und für den derzeit geringen Mittelabfluss sind insbesondere bei den größeren Maßnahmen die notwendigen europaweiten Ausschreibungen - in der Regel zunächst für die Planungsleistungen, anschließend für die Bauleistungen - und die aktuelle Baukonjunktur, welche dazu führt, dass es weniger Angebote von Planern, Handwerkern und Baubetrieben gab. Für die zu vergebenden Leistungen sind angesichts stark ausgelasteter Kapazitäten bei zahlreichen Vorhaben oftmals nur wenige oder unverhältnismäßig hohe Ausschreibungsergebnisse am Markt erzielbar. Die Folge davon ist die Aufhebung von Ausschreibungen bzw. neue Ausschreibungen sowie notwendige Anpassungen der Gesamtfinanzierung an die gestiegenen Baupreise, die von den finanzschwachen Kommunen in weiteren Abstimmungsprozessen bewältigt und von den Kommunalvertretungen bestätigt werden müssen. All dies führt zu länger währenden Klärungsbedarfen und letztendlich zu z.T. erheblichen

Inhaltsübersicht Inhalt
Drucksache 466/1/19




1. Zum Gesetzentwurf allgemein

2. Zu Artikel 2 Nummer 1 § 1 Absatz 2 FAG

3. Zu Artikel 3 Nummer 3 Buchstabe b § 46 Absatz 10 Satz 7 SGB II

4. Zu Artikel 3

5. Zu Artikel 3 Nummer 4 Buchstabe c und d § 46 Absatz 11 Satz 5 und 6 bis 8 SGB II

6. Zu Artikel 3 Nummer 4 Buchstabe d § 46 Absatz 11 Satz 6 SGB II

7. Zu Artikel 3 Nummer 4 Buchstabe d § 46 Absatz 11 Satz 8 SGB II

8. Zu Artikel 6

Artikel 6a
Änderung des Gesetzes zur Förderung von Investitionen finanzschwacher Kommunen

Artikel 6b
Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Kommunalinvestitionsförderungsfonds

A. Allgemeiner Teil

B. Besonderer Teil

Zu Artikel 6a

Zu Artikel 6b


 
 
 


Drucksache 466/19 (Beschluss)

... Für die Verlängerung der Umsetzungsfristen im KInvFG um generell zwei Jahre sprechen folgende Gründe: Da es sich bei einer Reihe von KInvFG-Projekten teilweise um größere und kostenintensive Vorhaben, insbesondere der sozialen Infrastruktur, handelt, sind umfangreiche Planungsleistungen und ein entsprechender Planungsvorlauf vor Bewilligung und Maßnahmenbeginn erforderlich. Gründe für die erheblichen zeitlichen Verzögerungen bei der Umsetzung im derzeit geltenden Förderzeitraum und für den derzeit geringen Mittelabfluss sind insbesondere bei den größeren Maßnahmen die notwendigen europaweiten Ausschreibungen - in der Regel zunächst für die Planungsleistungen, anschließend für die Bauleistungen - und die aktuelle Baukonjunktur, welche dazu führt, dass es weniger Angebote von Planern, Handwerkern und Baubetrieben gab. Für die zu vergebenden Leistungen sind angesichts stark ausgelasteter Kapazitäten bei zahlreichen Vorhaben oftmals nur wenige oder unverhältnismäßig hohe Ausschreibungsergebnisse am Markt erzielbar. Die Folge davon ist die Aufhebung von Ausschreibungen bzw. neue Ausschreibungen sowie notwendige Anpassungen der Gesamtfinanzierung an die gestiegenen Baupreise, die von den finanzschwachen Kommunen in weiteren Abstimmungsprozessen bewältigt und von den Kommunalvertretungen bestätigt werden müssen. All dies führt zu länger währenden Klärungsbedarfen und letztendlich zu z.T. erheblichen Verzögerungen im Projektablauf. Zudem können beauftragte Firmen aufgrund der konjunkturellen Lage teilweise nicht ausreichend Personalkapazitäten zur Verfügung stellen bzw. sind nicht flexibel, bei Verschiebungen des geplanten Zeitablaufes kurzfristig zu reagieren.

Inhaltsübersicht Inhalt
Drucksache 466/19 (Beschluss)




1. Zum Gesetzentwurf allgemein

2. Zu Artikel 3 Nummer 3 Buchstabe b § 46 Absatz 10 Satz 7 SGB II

3. Zu Artikel 3

4. Zu Artikel 3 Nummer 4 Buchstabe c und d § 46 Absatz 11 Satz 5 und 6 bis 8 SGB II

5. Zu Artikel 6

Artikel 6a
Änderung des Gesetzes zur Förderung von Investitionen finanzschwacher Kommunen

Artikel 6b
Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Kommunalinvestitionsförderungsfonds

A. Allgemeiner Teil

B. Besonderer Teil

Zu Artikel 6a

Zu Artikel 6b


 
 
 


Drucksache 523/19

... und anderer handwerksrechtlicher Vorschriften

Inhaltsübersicht Inhalt
Drucksache 523/19




A. Problem und Ziel

B. Lösung

C. Alternativen

D. Haushaltsausgaben ohne Erfüllungsaufwand

E. Erfüllungsaufwand

E.1 Erfüllungsaufwand für Bürgerinnen und Bürger

E.2 Erfüllungsaufwand für die Wirtschaft

E.3 Erfüllungsaufwand der Verwaltung

F. Weitere Kosten

Gesetzentwurf

Entwurf

Artikel 1
Änderung der Handwerksordnung

§ 126

Anlage
A Verzeichnis der Gewerbe, die als zulassungspflichtige Handwerke betrieben werden können (§ 1 Absatz 2)

Anlage
B Verzeichnis der Gewerbe, die als zulassungsfreie Handwerke oder handwerksähnliche Gewerbe betrieben werden können (§ 18 Absatz 2)

Artikel 2
Änderung des Sechsten Buches Sozialgesetzbuch

Artikel 3
Änderung des Übergangsgesetzes aus Anlaß des Zweiten Gesetzes zur Änderung der Handwerksordnung und anderer handwerksrechtlicher Vorschriften

Artikel 4
Inkrafttreten

Begründung

A. Allgemeiner Teil

I. Zielsetzung und Notwendigkeit der Regelungen

II. Wesentlicher Inhalt des Entwurfs

III. Alternativen

IV. Gesetzgebungskompetenz

V. Vereinbarkeit mit dem Recht der Europäischen Union und völkerrechtlichen Verträgen

VI. Gesetzesfolgen

1. Rechts- und Verwaltungsvereinfachung

2. Nachhaltigkeitsaspekte

3. Demographische Auswirkungen

4. Haushaltsausgaben ohne Erfüllungsaufwand

5. Erfüllungsaufwand

a Erfüllungsaufwand für die Bürgerinnen und Bürger

b Erfüllungsaufwand für die Wirtschaft

c Erfüllungsaufwand für die Verwaltung

6. Weitere Kosten

7. Weitere Gesetzesfolgen

VII. Befristung; Evaluierung

B. Besonderer Teil

Zu Artikel 1

Zu Nummer 1

Zu Nummer 2

Zu Buchstabe a

Zu Buchstabe b

Zu Nummer 3

Zu Nummer 4

Fliesen -, Platten- und Mosaikleger:

5 Estrichleger:

Behälter - und Apparatebauer:

5 Parkettleger:

Rollladen - und Sonnenschutztechniker:

Drechsler Elfenbeinschnitzer und Holzspielzeugmacher:

5 Böttcher:

5 Glasveredler:

5 Raumausstatter:

Orgel - und Harmoniumbauer:

Zu Nummer 5

Zu Artikel 2

Zu Artikel 3

Zu Nummer 1

Zu Artikel 4

Anlage
Stellungnahme des Nationalen Normenkontrollrates gem. § 6 Absatz 1 NKRG: NKR-Nr. 4988, BMWi: Entwurf des Vierten Gesetzes zur Änderung der Handwerksordnung und anderer handwerksrechtlicher Vorschriften

I. Zusammenfassung

II. Im Einzelnen

II.1. Erfüllungsaufwand

Bürgerinnen und Bürgern

Verwaltung Länder

II.2. Weitere Kosten

II.4. Evaluierung

III. Ergebnis


 
 
 


>> Weitere Fundstellen >>

Suchbeispiele:


Informationssystem - umwelt-online
Internet

Das Informationssystem umfaßt alle bei umwelt-online implementierten Dateien zu den Umweltmedien/Bereichen: Abfall, Allgemeines, Anlagentechnik, Bau, Biotechnologie, Energienutzung, Gefahrgut, Immissionsschutz, Lebensmittel & Bedarfsgegenstände, Natur-, Pflanzen-, Tierschutz, Boden/Altlasten, Störfallprävention&Katastrophenschutz, Chemikalien, Umweltmanagement sowie Arbeitsschutz einschließlich des zugehörigen EU-Regelwerkes. Das Informationssystem wird kontinierlich entsprechend den Veröffentlichungen des Gesetzgebers aktualisiert.

Mit dem Lizenzerwerb wird die Nutzungsberechtigung des umwelt-online Informationssystems und die Nutzung des individuellen umwelt-online Rechtskatasters zum Nachweis der Rechtskonformität des Umweltmanagementsystems gemäß der DIN ISO 14001 bzw. der Ökoauditverordnung (EG)1221/2009, des Arbeitsschutzmanagementsystems gemäß OHSAS 18001 sowie des Energiemanagementsystems gemäß DIN ISO 50001 erworben.