Für einen individuellen Ausdruck passen Sie bitte die
Einstellungen in der Druckvorschau Ihres Browsers an.
Regelwerk, Allgemeines

Übersicht der Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts

(BGBl. I 11.03.2003 S. 455; 16.03.2005 S. 1622; 20.04.2006 S. 1109; 20.07.2007 S. 1673; 16.04.2008 S. 769; 18.08.2008 S. 1684; 23.06.2009 S. 1100, S. 1569; 13.10.2009 S. 3785; 31.12.2010 S. 2329; 12.10.2010 S. 1718; 08.10.2010 S. 1401; 06.09.2010 S. 1295, S. 1296, S. 1297; 04.08.2010 S. 1157; 02.03.2011 S. 272; 04.03.2011 S. 3216; 21.06.2011 S. 1726; 30.05.2011 S. 1005; 24.01.2012 S. 458, S. 460; 14.02.2012 S. 459; 27.04.2012 S. 1021; 10.07.2012 S. 1898; 23.08.2012 S. 1770; 10.12.2012 S. 2669; 28.02.2013 S. 428; 12.03.2013 S. 488; 14.04.2013 S. 820; 19.06.2013 S. 1647; 05.08.2014 S. 1363; 21.10.2014 S. 1638; 17.12.2014 S. 4; 21.07.2015 S. 1565; 26.08.2015; 09.02.2016 S. 244; 15.02.2016 S. 244; 04.05.2016 S. 614; 04.05.2016 S. 1136; 01.09.2016 S. 2159; 08.11.2016 S. 2521; 09.11.2016 S. 2521; 23.12.2016 S. 3451, S. 3452; 23.05.2017 S. 1289; 15.06.2017 S. 1877; 27.06.2017 S. 2068; 11.07.2017 S. 2663; 19.07.2017 S. 2727; 05.09.2017 S. 3384; 15.11.2017 S. 3783; 09.01.2018 S. 125; 23.04.2018 S. 531; 18.05.2018 S. 531; 03.06.2018 S. 668; 22.06.2018 S. 882; 10.08.2018 S. 1349; 25.08.2018 S. 1349; 28.08.2018 S. 650; 11.10.2018 S. 1713; 05.01.2019 S. 45; 22.02.2019 S. 192, S. 193, S. 194, S. 195; 22.02.2019 S. 192; 13.05.2019 S. 737; 05.11.2019 S. 2046; 09.06.2020 S. 1326; 09.06.2020 S. 1510; 27.05.2020 S. 1931; 04.05.2020 S. 1932; 27.08.2020 S. 1992; 26.11.2020 S. 2652; 10.11.2020 S. 217; 30.04.2021 S. 1098; 20.05.2021 S. 1720; 20.05.2021 S. 1800; 08.09.2021 S. 4303; 14.12.2021/2022 S. 14)




Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts 

Vom 26. April 2022
(BGBl. I Nr. 17 vom 27.05.2022 S. 789)

Aus dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 26. April 2022 - 1 BvR 1619/17 - wird folgende Entscheidungsformel veröffentlicht:

  1. Artikel 15 Absatz 3 des Bayerischen Verfassungsschutzgesetzes ( BayVSG) vom 12. Juli 2016 (Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt Seite 145), das zuletzt durch § 3 des Gesetzes zur Änderung des Polizeiaufgabengesetzes und weiterer Rechtsvorschriften vom 23. Juli 2021 (Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt Seite 418) geändert worden ist, verstößt gegen Artikel 10 Absatz 1 des Grundgesetzes und ist nichtig.
  2. Artikel 9 Absatz 1 Satz 1, Artikel 10 Absatz 1, Artikel 12 Absatz 1, Artikel 18 Absatz 1, Artikel 19 Absatz 1, Artikel 19a Absatz 1, Artikel 25 Absatz 1 Nummer 1 2. Alternative, Artikel 25 Absatz 1 Nummer 3, Artikel 25 Absatz 1a, Artikel 25 Absatz 2 Satz 1 Nummer 2 und Nummer 3, Artikel 25 Absatz 3 Satz 1 Nummer 2, Artikel 8b Absatz 2 Satz 1 Nummer 2 und Artikel 8b Absatz 3 Bayerisches Verfassungsschutzgesetz sind mit Artikel 2 Absatz 1 in Verbindung mit Artikel 1 Absatz 1, Artikel 10 Absatz 1, Artikel 13 Absatz 1 und 4 des Grundgesetzes nicht vereinbar.
  3. Bis zu einer Neuregelung, längstens jedoch bis zum 31. Juli 2023, gelten die für mit dem Grundgesetz unvereinbar erklärten Vorschriften mit den folgenden Maßgaben fort:

    Maßnahmen gemäß Artikel 9 Absatz 1 Satz 1 und gemäß Artikel 10 Absatz 1 Bayerisches Verfassungsschutzgesetz dürfen nur zur Abwehr einer dringenden Gefahr für den Bestand oder die Sicherheit des Bundes oder eines Landes, für Leib, Leben oder Freiheit einer Person oder für Sachen, deren Erhaltung im besonderen öffentlichen Interesse geboten ist, ergriffen werden und nur dann, wenn geeignete polizeiliche Hilfe für das bedrohte Rechtsgut ansonsten nicht rechtzeitig erlangt werden kann. Dabei ist Artikel 8a Absatz 1 Bayerisches Verfassungsschutzgesetz mit der Maßgabe der widerleglichen Vermutung anzuwenden, dass Erkenntnisse, die bei einer Wohnraumüberwachung gewonnen werden, den Kernbereich privater Lebensgestaltung betreffen.

    Auf der Grundlage von Artikel 12 Absatz 1 Bayerisches Verfassungsschutzgesetz dürfen technische Mittel nicht so eingesetzt werden, dass die Bewegungen des Mobilfunkendgeräts einer beobachteten Person über einen längeren Zeitraum hinweg nachverfolgt werden.

    Eine Maßnahme nach Artikel 18 Absatz 1 Bayerisches Verfassungsschutzgesetz oder nach Artikel 19 Absatz 1 Bayerisches Verfassungsschutzgesetz ist nach höchstens sechs Monaten zu beenden, wenn sie nicht zur Erforschung einer Bestrebung unerlässlich ist, die auf die Begehung besonders schwerer Straftaten gerichtet ist, welche die in § 3 Absatz 1 des Gesetzes über die Zusammenarbeit des Bundes und der Länder in Angelegenheiten des Verfassungsschutzes und über das Bundesamt für Verfassungsschutz (Bundesverfassungsschutzgesetz - BVerfSchG) vom 20. Dezember 1990 (Bundesgesetzblatt I Seite 2954), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes zur Anpassung des Verfassungsschutzrechts vom 5. Juli 2021 (Bundesgesetzblatt I Seite 2274), genannten Schutzgüter gefährden. Ist der Einsatz gezielt gegen bestimmte Personen gerichtet, ist Artikel 19a Absatz 2 Bayerisches Verfassungsschutzgesetz entsprechend anzuwenden.

    Auf der Grundlage von

umwelt-online - Demo-Version


(Stand: 31.05.2022)

Alle vollständigen Texte in der aktuellen Fassung im Jahresabonnement
Nutzungsgebühr: 90.- € netto (Grundlizenz)

(derzeit ca. 7200 Titel s.Übersicht - keine Unterteilung in Fachbereiche)

Preise & Bestellung

Die Zugangskennung wird kurzfristig übermittelt

? Fragen ?
Abonnentenzugang/Volltextversion