Für einen individuellen Ausdruck passen Sie bitte die
Einstellungen in der Druckvorschau Ihres Browsers an.
Regelwerk, Pflanzenschutz

Bewertungskonzept zum Nahtransport von Pflanzenschutzmitteln infolge Exposition über den Luftpfad
(Abtrift, Verflüchtigung und Deposition)

Vom 25. Juli 2002
(Bundesanzeiger Nr. 144 vom 06.08.2002 S. 18352)



1 Einleitung

Gemäß der Richtlinie 91/414/EWG ist zu bewerten, ob die infolge der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln (PSM) in die Atmosphäre eingetragenen Rückstände unvertretbare Auswirkungen auf die Umwelt haben. Dazu sind die Verflüchtigungsrate, Luftkonzentration, Deposition und abiotische Abbaubar alt zu quantifizieren. Die Richtlinie der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA) Teil IV, 6 - 1 wird diesen Anforderungen nicht in vollem Umfang gerecht, da insbesondere der Nahtransport nicht berücksichtigt wird.

Die Berücksichtigung der Abtrift ist im Gegensatz zur Verflüchtigung seit Jahren fester Bestandteil der Bewertung der PSM-Exposition aquatischer und terrestrischer Ökosysteme über den Luftpfad. Grundlagen der Quantifizierung der Deposition von PSM Infolge Abtrift sind ein auf experimentellen Untersuchungen basierendes Abtriftmodell (Ganzelmeier u. a., 1995) sowie die zwischenzeitlich aktualisierten Abtrifteckwerte (Kohsiek, 2000; Nolting, 2001).

Neuere Untersuchungen zeigen aber, dass bei (semi) volatilen Wirkstoffen verflüchtigungsbedingte Depositionen auf den an Behandlungsflächen anrainenden Arealen auftreten können, die teilweise zu Belastungen führen, die in der Größenordnung der Abtrift liegen (Kördel u. a., 1998; Siebers u. a., 2002). Bei alleiniger Beachtung der Abtrift kann das aus der Anwendung bestimmter PSM resultierende Risiko für den Naturhaushalt somit unterschätzt werden. Dies ist beim gegenwärtigen Kenntnisstand insbesondere bei PSM-Wirkstoffen mit einem Dampfdruck >10-6 Pa (bei 20 °C) der Fall, so dass deren Verflüchtigungspotenzial bei Expositionsabschätzungen berücksichtigt werden muss.

Für das Ausmaß der Verflüchtigung sind neben den physikalisch-chemischen Wirkstoffeigenschaften, der Art der Formulierung und der Aufwandmenge vor allem meteorologische Einflussfaktoren (Temperatur, Windgeschwindigkeit, Luftfeuchtigkeit etc.), die Charakteristik der Zielfläche (Bodeneigenschaften, Pflanzenart) sowie die Größe der behandelten Fläche ausschlaggebend. Die Verflüchtigung erfolgt im Wesentlichen im Zeitraum der ersten 24 Stunden nach der Applikation , sie kann jedoch - insbesondere vom Boden - auch über längere Zeiträume bis hin zu mehreren Wochen stattfinden (siehe z.B. in: Jury u. a., 1984; Ross u. a., 1990; Taylor u. Spencer, 1990; Woodrow u. a., 1997). Die dabei gebildeten gasförmigen und an Aerosolen gebundenen Anteile werden mit der Luft verfrachtet, dabei verdünnt und gegebenenfalls abgebaut (z.B. durch direkte Photolyse, photochemisch-oxidative Prozesse oder Hydrolyse).

Für die Bewertung der Abtrift spielt die Applikationstechnik (konventionelle oder abtriftmindernde Technik) eine entscheidende Rolle. Dagegen wird beim gegenwärtigen Erkenntnisstand davon ausgegangen, dass die Applikationstechnik keinen signifikanten Einfluss auf die Verflüchtigung hat.

2 Gesamtdeposition

Ausgangsgröße für die Bewertung des aus der Mittelanwendung resultierenden Risikos für aquatische und terrestrische Biozönosen ist die Deposition auf der Nichtzielfläche, .die sich als Superposition aus Abtrift und Verflüchtigung ergibt.

Soweit experimentelle Daten nicht verfügbar sind, wird die zu erwartende Gesamtdeposition für Oberflächengewässer und terrestrische Nichtzielflächen in erster Näherung zunächst rechnerisch durch Einsatz des Modells "EVa 1.1" (Exposure Via Air) ermittelt. Eingang finden hierbei die folgenden Parameter:

Grundsätzlich wird die als Bewertungsgrundlage dienende Konzentration (PEG; Predicted Environmental Concentration) in Abhängigkeit von der Entfernung zur Zielfläche berechnet durch Summation der abtriftbedingten Initialkonzentration unmittelbar nach der Applikation und der Konzentration; die sich aus der über ein Zeitfenster von 24 Stunden nach Applikation zeitlich gewichteten Luftkonzentration via Verflüchtigung ergibt:

PECgesamt deponiert = PEGAbtrift initial deponiert + PECdeponiert aus 24 h Verflüchtigung

Dabei kann die verflüchtigungsbedingte Luftkonzentration im o. g. Zeitraum über der Zielfläche durch Deposition und Abbau vermindert werden.

Das Modell wird kontinuierlich dem wissenschaftlichen Erkenntnisstand angepasst.

Zum Nachweis, inwiefern die Verflüchtigung im konkreten Fall bewertungsrelevant ist, bzw. zur Verfeinerung der Expositionsabschätzung kann es erforderlich werden, die Resultate der Modellrechnungen durch experimentelle Untersuchungen im Freiland zu überprüfen und gegebenenfalls durch deren Ergebnisse zu ersetzen.

Das Modell, die dazugehörige Dokumentation sowie die Empfehlungen zur experimentellen Bestimmung der verflüchtigungsbedingten Deposition von Pflanzenschutzmittel-Wirkstoffen auf Nichtzielflächen sind auf der Internetseite der Zulassungsbehörde frei verfügbar (http://www.bba.de unter "Pflanzenschutz/pflanzenschutzmittel"). Das Bewertungskonzept wird einschließlich des Modells, der genannten Empfehlungen sowie von Aussagen zum Validierungsstatus des Konzeptes außerdem in den "Berichten aus der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft" veröffentlicht.

3 Ökotoxikologische Bewertung

umwelt-online - Demo-Version


(Stand: 06.07.2018)

Alle vollständigen Texte in der aktuellen Fassung im Jahresabonnement
Nutzungsgebühr: 90.- € netto (Grundlizenz)

(derzeit ca. 7200 Titel s.Übersicht - keine Unterteilung in Fachbereiche)

Preise & Bestellung

Die Zugangskennung wird kurzfristig übermittelt

? Fragen ?
Abonnentenzugang/Volltextversion