Für einen individuellen Ausdruck passen Sie bitte die
Einstellungen in der Druckvorschau Ihres Browsers an.
Regelwerk, Allgemeines, Wirtschaft

BevStatG - Bevölkerungsstatistikgesetz
Gesetz über die Statistik der Bevölkerungsbewegung und die Fortschreibung des Bevölkerungsstandes

Vom 20. April 2013
(BGBl. I Nr. 19 vom 24.04.2013 S. 826; 02.12.2014 S. 1926 14; 20.11.2015 S. 2010 15; 18.12.2018 S. 2639 18)
Gl.-Nr.: 29-39



Der Bundestag hat das folgende Gesetz beschlossen:

§ 1 Zweck der Erhebung 18

Folgende Bundesstatistiken werden geführt, um die Zahl und die Zusammensetzung der Bevölkerung sowie ihre Veränderungen und deren Ursachen festzustellen:

  1. die Statistik der natürlichen Bevölkerungsbewegung, untergliedert in die
    1. Statistik der Eheschließungen und Umwandlungen von Lebenspartnerschaften in Ehen,
    2. Geburtenstatistik,
    3. Sterbefallstatistik einschließlich Todesursachenstatistik,
  2. die Statistik der rechtskräftigen Beschlüsse in Eheauflösungssachen,
  3. die Statistik der rechtskräftigen Aufhebungen von Lebenspartnerschaften,
  4. die Wanderungsstatistik und
  5. die Fortschreibung des Bevölkerungsstandes.

§ 2 Statistik der natürlichen Bevölkerungsbewegung 14 18

(1) Die nach Landesrecht für die Führung der Personenstandsregister zuständigen Stellen übermitteln den statistischen Ämtern der Länder mindestens monatlich die Daten zu Eheschließungen und Umwandlungen von Lebenspartnerschaften in Ehen, lebend- und totgeborenen Kindern sowie Sterbefällen. Die Daten sind elektronisch zu übermitteln, soweit die technischen Voraussetzungen hierfür geschaffen sind. Bei der elektronischen Übermittlung ist ein dem Stand der Technik entsprechendes Verschlüsselungsverfahren zu verwenden.

(2) Bei Eheschließungen und Umwandlungen von Lebenspartnerschaften in Ehen werden folgende Daten übermittelt:

  1. als Erhebungsmerkmale
    1. Tag der Eheschließung und Standesamt, das die Eheschließung registriert hat,
    2. Staatsangehörigkeit, Geschlecht, Wohnort, Tag der Geburt, bisheriger Familienstand und Zahl der gemeinsamen Kinder der Ehegatten,
  2. als Hilfsmerkmale
    1. Registernummer,
    2. Monat und Jahr der Beurkundung,
    3. Anschrift der Eheleute.

(3) Bei lebend- und bei totgeborenen Kindern werden folgende Daten übermittelt:

  1. als Erhebungsmerkmale
    1. Tag der Geburt und Standesamt, das die Geburt registriert hat,
    2. Geschlecht,
    3. Angabe darüber, ob die Eltern des Kindes miteinander verheiratet sind,
    4. Tag, Ort und Staat der Geburt der Eltern sowie deren Staatsangehörigkeit und Wohnort,
    5. Einzel- oder Mehrlingsgeburt, bei Mehrlingsgeburten Anzahl der Geburten nach Geschlecht,
    6. Tag der Geburt des zuvor geborenen Kindes der Mutter, Angabe darüber, um das wievielte von der Mutter geborene Kind es sich handelt, Zahl der totgeborenen Kinder der Mutter,
    7. bei Kindern, deren Eltern miteinander verheiratet sind: Tag der Eheschließung der Eltern, Angabe darüber, um das wievielte in der Ehe geborene Kind es sich handelt, Zahl der totgeborenen Kinder der Ehe,
    8. bei Lebendgeburten: zusätzlich Angabe darüber, ob das Kind die deutsche Staatsangehörigkeit nach § 4 Absatz 3 des Staatsangehörigkeitsgesetzes erworben hat,
  2. als Hilfsmerkmale
    1. Registernummer,
    2. Monat und Jahr der Beurkundung,
    3. bei Mehrlingsgeburten: Registernummer des jeweils zuvor geborenen Mehrlingskindes,
    4. Anschrift der Eltern.

(4) Bei Sterbefällen werden folgende Daten übermittelt:

  1. als Erhebungsmerkmale
    1. Sterbetag und Standesamt, das den Sterbefall registriert hat,
    2. Tag, Ort und Staat der Geburt, Geschlecht, Staatsangehörigkeit, Familienstand, Wohnort,
    3. bei Kindern, die innerhalb der ersten 24 Lebensstunden starben: zusätzlich Lebensdauer,
    4. Tag der Geburt und Geschlecht des hinterbliebenen Ehegatten oder des hinterbliebenen Lebenspartners oder der hinterbliebenen Lebenspartnerin,
  2. als Hilfsmerkmale
    1. Registernummer,
    2. Monat und Jahr der Beurkundung,
    3. Anschrift, unter der die verstorbene Person zuletzt gemeldet war.

(5) Bei der Beurkundung eines im Ausland eingetretenen Ereignisses nach den Absätzen 2 bis 4 durch ein deutsches Standesamt ist als Erhebungsmerkmal zusätzlich anzugeben, dass das Ereignis im Ausland eingetreten ist; bei Sterbefällen ist darüber hinaus der Staat anzugeben, in dem der Tod eingetreten ist.

(6) Die nach Landesrecht für den Empfang des vertraulichen Teils der ärztlichen Bescheinigung über den Tod (Totenschein) zuständigen Stellen übermitteln den statistischen Ämtern der Länder mindestens monatlich die mit der Registernummer des Sterbefalleintrags und dem zuständigen Standesamt gekennzeichneten Angaben zu den Todesursachen und den Umständen des Todes nach den Angaben auf dem Totenschein. Die Übermittlungen erfolgen elektronisch, soweit die technischen Voraussetzungen hierfür geschaffen sind. Bei der elektronischen Übermittlung ist ein dem Stand der Technik entsprechendes Verschlüsselungsverfahren zu verwenden. Die Registernummer des Sterbefalleintrags dient als Hilfsmerkmal.

§ 3 Statistik der rechtskräftigen Beschlüsse in Ehesachen und Statistik der rechtskräftigen Aufhebungen von Lebenspartnerschaften 14 15 18

Die für Ehesachen sowie für Lebenspartnerschaftssachen zuständigen Gerichte erster Instanz übermitteln den statistischen Ämtern der Länder nach Rechtskraft des Beschlusses mindestens monatlich folgende Daten als Erhebungsmerkmale:

umwelt-online - Demo-Version


(Stand: 08.01.2019)

Alle vollständigen Texte in der aktuellen Fassung im Jahresabonnement
Nutzungsgebühr: 90.- € netto (Grundlizenz)

(derzeit ca. 7200 Titel s.Übersicht - keine Unterteilung in Fachbereiche)

Preise & Bestellung

Die Zugangskennung wird kurzfristig übermittelt

? Fragen ?
Abonnentenzugang/Volltextversion