zurück

.

Anforderungen an die Rutschhemmung von Bodenbelägen in Arbeitsbereichen und betrieblichen Verkehrswegen Anhang 1


Der Anwendungsbereich dieser BG-Regel beschränkt sich auf solche Arbeitsräume, Arbeitsbereiche und Verkehrswege, deren Fußböden nutzungsbedingt mit gleitfördernden Medien in Kontakt kommen, wo also ein Risiko des Ausrutschens zu vermuten ist.

Der mit dem Begehungsverfahren (Schiefe Ebene) ermittelte mittlere Neigungswinkel ist für die Einordnung eines Bodenbelages in eine von fünf Bewertungsgruppen maßgebend. Die Bewertungsgruppe dient als Maßstab für den Grad der Rutschhemmung, wobei Bodenbeläge mit der Bewertungsgruppe R 9 den geringsten und mit Bewertungsgruppe R 13 den höchsten Anforderungen an die Rutschhemmung genügen. Die jeweils angegebene Bewertungsgruppe stellt einen Richtwert dar, von dem im Einzelfall unter Berücksichtigung der vorhandenen oder der zu erwartenden betrieblichen Verhältnisse abgewichen werden kann.

Die Arbeitsräume und -bereiche, in denen wegen des Anfalls besonders gleitfördernder Stoffe ein Verdrängungsraum unterhalb der Gehebene erforderlich ist, sind durch ein "V" in Verbindung mit der Kennzahl für das Mindestvolumen des Verdrängungsraums gekennzeichnet.

Die in der nachstehenden Tabelle vorgenommene Zuordnung von Arbeitsräumen und Arbeitsbereichen zu Bewertungsgruppen erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Nicht aufgeführte Arbeitsräume und Arbeitsbereiche sind, entsprechend der in ihnen zu erwartenden Rutschgefahr (z.B. je nach Häufigkeit, Menge und Art der auftretenden gleitfördernden Stoffe(n), in Analogie zur Tabelle einer Bewertungsgruppe zu zuordnen.




Die Messergebnisse der Prüfmethode zur Bestimmung der Rutschhemmung von Bodenbelägen im Betriebszustand nach DIN 51131 (Gleitreibungskoeffizient) können nicht direkt mit den Messergebnissen der Prüfung nach DIN 51130 (Neigungswinkel auf der Schiefen Ebene) verglichen werden. Der Gleitreibungskoeffizient kann deshalb nicht zur Einordnung in eine R-Gruppe herangezogen werden.

Num-
mer
Arbeitsräume, -bereiche und betriebliche Verkehrswege Bewertungs-
gruppe der Rutschgefahr
(R-Gruppe)
Verdrängungs-
raum mit Kennzahl für das Mindestvolumen
0 Allgemeine Arbeitsräume und -bereiche 1    
0.1 Eingangsbereiche 2 R 9  
0.2 Eingangsbereiche, außen R 11 oder R 10 V 4
0.3 Treppen, innen 3 R 9  
0.4 Außentreppen R 11 oder R 10 V 4
0.5 Sanitärräume (z.B. Toiletten, Umkleide- und Waschräume) R 10 .
  Pausenräume (z.B. Aufenthaltsraum, Betriebskantinen) R 9  
  Sanitätsräume (z.B. medizinische Behandlungsräume) R 9  
1 Herstellung von Margarine, Speisefett, Speiseöl    
1.1 Fettschmelzen R 13 V 6
1.2 Speiseölraffinerie R 13 V 4
1.3 Herstellung und Verpackung von Margarine R 12
1.4 Herstellung und Verpackung von Speisefett, Abfüllen von Speiseöl R 12  
2 Milchbe- und Verarbeitung, Käseherstellung    
2.1 Frischmilchverarbeitung einschließlich Butterei R 12  
2.2 Käsefertigung, -lagerung und Verpackung R 11  
2.3 Speiseeisfabrikation R 12  
3 Schokoladen- und Süßwarenherstellung    
3.1 Zuckerkocherei R 12  
3.2 Kakaoherstellung R 12  
3.3 Rohmassenherstellung R 11  
3.4 Eintafelei, Hohlkörper- und Pralinenfabrikation R 11  
4 Herstellung von Backwaren (Bäckereien, Konditoreien, Dauerbackwaren-Herstellung)    
4.1 Teigbereitung R 11  
4.2 Räume, in denen vorwiegend Fette oder flüssige Massen verarbeitet werden R 12  
4.3 Spülräume R 12 V 4
5 Schlachtung, Fleischbearbeitung, Fleischverarbeitung    
5.1 Schlachthaus R 13 V 10
5.2 Kuttlerraum, Darmschleimerei R 13 V 10
5.3 Fleischzerlegung R 13 V 8
5.4 Wurstküche R 13 V 8
5.5 Kochwurstabteilung R 13 V 8
5.6 Rohwurstabteilung R 13 V 6
5.7 Wursttrockenraum R 12

umwelt-online - Demo-Version


(Stand: 16.06.2018)

Alle vollständigen Texte in der aktuellen Fassung im Jahresabonnement
Nutzungsgebühr: 90.- € netto (Grundlizenz)

(derzeit ca. 7200 Titel s.Übersicht - keine Unterteilung in Fachbereiche)

Preise & Bestellung

Die Zugangskennung wird kurzfristig übermittelt

? Fragen ?
Abonnentenzugang/Volltextversion