Regelwerk, EU 2000, Chemikalien - EU Bund

Entscheidung 2000/22/EG der Kommission vom 16. Dezember 1999 über die Zuteilung von Mengen geregelter Stoffe, die 2000 in der Gemeinschaft für wesentliche Verwendungszwecke gemäß der Verordnung (EG) Nr. 3093/94 des Rates über Stoffe, die zum Abbau der Ozonschicht führen, zugelassen sind

(Bekanntgegeben unter Aktenzeichen K(1999) 4433)
(Nur der spanische, der deutsche, der englische, der französische, der italienische, der niederländische und der finnische Text sind verbindlich)

(ABl. Nr. L 7 vom 12.01.2000 S. 14aufgehoben)



aufgehoben gem. Art. 4

Die Kommission der Europäischen Gemeinschaften -

gestützt auf den Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft, gestützt auf die "Verordnung (EG) Nr. 3093/94 des Rates vom 15. Dezember 1994 über Stoffe, die zum Abbau der Ozonschicht führen", insbesondere auf die Artikel 3, 4 und 7,

in Erwägung nachstehender Gründe:

(1) Aufgrund ihrer Bedenken hinsichtlich der Ozonschicht hat die Gemeinschaft die Herstellung und den Verbrauch bestimmter geregelter Stoffe bereits stufenweise eingestellt.

(2) Wesentliche Verwendungszwecke müssen für Fluorchlorkohlenwasserstoffe (Artikel 3 Absatz 1 und Artikel 4 Absatz 1), andere vollhalogenierte Fluorchlorkohlenwasserstoffe (Artikel 3 Absatz 2 und Artikel 4 Absatz 2), Halone (Artikel 3 Absatz 3 und Artikel 4 Absatz 3), Tetrachlormethan (Artikel 3 Absatz 4 und Artikel 4 Absatz 4), 1,1,1-Trichlorethan (Artikel 3 Absatz 5 und Artikel 4 Absatz 5) und Fluorbromkohlenwasserstoffe (Artikel 3 Absatz 7 und Artikel 4 Absatz 7) festgelegt werden.

(3) Die bei der Beurteilung der wesentlichen Verwendungszwecke zugrunde gelegten Kriterien entsprechen der von den Parteien des Montrealer Protokolls getroffenen Entscheidung IV/25. Diese Kriterien besagen folgendes:

  1. Der Verwendungszweck eines geregelten Stoffes sollte nur dann als "wesentlich "eingestuft werden, wenn:
    1. die Verwendung für die Gesundheit und Sicherheit erforderlich oder für die Gesellschaft (einschließlich kultureller und intellektueller Aspekte) unverzichtbar ist und
    2. es keine technischen und wirtschaftlichen Alternativen oder Ersatzstoffe gibt, die aus der Sicht des Umwelt- und Gesundheitsschutzes vertretbar wären.
  2. Die Herstellung und der Verbrauch eines geregelten Stoffes sollten überhaupt nur dann für wesentliche Verwendungszwecke zugelassen werden, wenn:
    1. alle wirtschaftlich durchführbaren Maßnahmen getroffen worden sind, um die wesentliche Verwendung und jede damit verbundene Emission des geregelten Stoffes auf ein Mindestmaß zu reduzieren, und
    2. der geregelte Stoff nicht in ausreichender Menge und Qualität in Lagerbeständen frisch gewonnener oder zurückgewonnener geregelter Stoffe vorhanden ist, wobei auch der Bedarf der Entwicklungsländer an geregelten Stoffen berücksichtigt werden muß.

(4) Die von den Parteien des Montrealer Protokolls getroffene Entscheidung X/6 genehmigt den Umfang der Herstellung und des Verbrauchs geregelter Stoffe, die zu wesentlichen Verwendungszwecken für Inhalationsdosierer zur Behandlung von Asthma und chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen erforderlich sind.

(5) Die Entscheidung X/19 der Parteien des Montrealer Protokolls genehmigt die Herstellung und den Verbrauch geregelter Stoffe, die zu wesentlichen Verwendungszwecken für Labortätigkeiten und Analysen gemäß den in Anhang IV des Berichts über die siebte Sitzung der Parteien unter den in Anhang II des Berichts über die sechste Sitzung der Parteien und in der Entscheidung VII/11 genannten Bedingungen erforderlich sind.

(6) Die Kommission hat einen Vermerk2 an die Unternehmen in der Europäischen Gemeinschaft veröffentlicht, die geregelte Stoffe verwenden, die gemäß der Verordnung (EG) Nr. 3093/94 2000 in der Gemeinschaft für wesentliche Verwendungszwecke zugelassen werden können, und hat in der Folge 2000 Anträge auf Mengen geregelter Stoffe für wesentliche Verwendungszwecke erhalten.

(7) Im Rahmen der Vorschlags- und Beurteilungsverfahren des Montrealer Protokolls für wesentliche Verwendungszwecke müssen die Parteien die Verwender angeben, die sich 2000 diese wesentlichen Verwendungszwecke zunutze machen dürfen.

(8) Die Kommission erteilt Lizenzen für die nach Artikel 3, 4 und 7 und gemäß dem Verfahren des Artikels 16 der Verordnung (EG) Nr. 3093/94 angegebenen Verwender.

(9) Ein Hersteller kann in diesem Rahmen von der zuständigen Behörde des Mitgliedstaats, in dem er die geregelten Stoffe herstellt, die Genehmigung erhalten, die geregelten Stoffe zur Deckung des von den genannten Verwendern angegebenen lizenzierten Bedarfs herzustellen. Die zuständige Behörde des betreffenden Mitgliedstaats unterrichtet die Kommission vorab von ihrer Absicht, eine solche Genehmigung zu erteilen.

(10) Nach der von den Parteien des Montrealer Protokolls getroffenen Entscheidung X/19 können 2000 in der Europäischen Gemeinschaft allgemeine Mengenbeschränkungen für die Verwendung geregelter Stoffe zu Labor- und Analysezwecken festgelegt werden.

(11) Eine Liste der wesentlichen Verwendungszwecke und Mengen der geregelten Stoffe ist in Anhang II dieser Entscheidung zur Information der industriellen Hersteller und Verwender aufgenommen.

(12) Die in dieser Entscheidung vorgesehenen Maßnahmen entsprechen der Stellungnahme des in Artikel 16 der Verordnung (EG) Nr. 3093/94 genannten Ausschusses

- hat folgende Entscheidung erlassen:

Artikel 1

Unternehmen, die sich 2000 die wesentlichen Verwendungszwecke für den eigenen Bedarf zur Herstellung von Inhalationsdosierern und zur Beschichtung von chirurgischem Gerät für kardiovaskuläre Eingriffe zunutze machen dürfen, sind in Anhang I aufgeführt.

Artikel 2

Die Gesamtmengen geregelter Stoffe, die 2000 für wesentliche Verwendungszwecke zugelassen sind, müssen den Angaben in Anhang II entsprechen.

Artikel 3

Im Rahmen der in Anhang II B aufgeführten allgemeinen Beschränkungen erteilt die Kommission Lizenzen für den Erwerb geregelter Stoffe von Herstellern in der Gemeinschaft oder durch Einfuhr zu wesentlichen Verwendungszwecken für Labortätigkeiten und Analysen.

Artikel 4

(1) Diese Entscheidung ist an die in Anhang I genannten Unternehmen gerichtet.

( 2) Diese Entscheidung gilt vom 1. Januar 2000 bis 31. Dezember 2000.

Brüssel, den 16. Dezember 1999

.

  Anhang I

 

3M Health Care Ltd
Mr. Brian Edwards
3M House
Morley Street
Loughborough
Leicestershire LE11 1EP
United Kingdom
Laboratorios Vita, SA
Sr. Alejandro Biel Andrés
Av. Barcelona, 69
E-08970 Sant Joan Despí
Laboratorio Aldo Unión SA
Dr. J. Sabater Sanmarti
Baronese de Maldá 73
Espluges de Llobregat
E-08950 Barcelona
Norton Waterford Ltd
Mr. Jim Kennedy
Unit 301 Industrial Park
Waterford
Ireland
Baxter BV
Dr. A. Bronkhorst
Energielaan 3
P. O. Box 169
NL-5400 AD Uden
Orion Corporation
Mr. Pasi Salokangas
Orionintie 1
FIN-02200 Espoo
Bespak plc
Mr. Chris Halley
North Lynn Industrial Estate
King's Lynn
Norfolk PE30 2JJ
United Kingdom
Otsuka
Sr. A. Costa Espelleta
Santanyí 16
E-08016 Barcelona
Boehringer Ingelheim GmbH
Herrn J. Pink
D-55216 Ingelheim am Rhein
Rhône-Poulenc Rorer
Mr. Bob Netrefa
London Road
Holmes Chapel
Cheshire CW4 8BE
United Kingdom
CCL Pharmaceuticals Ltd
Mrs C. King
Astmoor Industrial Estate
9 Arkwright Road
Runcorn
Cheshire WA7 1NU
United Kingdom
Schering-Plough Labo NV
Mr. P. Gyselinck
Industriepark 30
B-2220 Heist op den Berg
Chauvin ankerpharm
Ms Martina Elzer-Vetter
Hansallee 247
D-40549 Düsseldorf
SICOR - Società italiana corticosteroidi SpA
Dott. Roberto Giani
Via Terrazzano, 77
I-20017 RHO (Milano)
Chiesi Farmaceutici SpA
Dott. P. Chiesi
Via Palermo, 26 A
I-43100 Parma
Valeas Spa Pharmaceuticals
Dott. Virgilio Bernareggi
Via Vallisneri, 10
I-20133 Milano
Glaxo Wellcome Operations
Mr. Barry Rosenthal
Speke
Liverpool L24 9JD
United Kingdom
Valois SA
M. Salim Haffar
50, avenue de l'Europe
F-78160 Marly-le-Roi
IG Sprühtechnik GmbH
Herrn F. Guck
Im Hemmet 1
D-79664 Wehr
VARI
Dr Bruno Boccardo
Via del Pino, 10
I-23854 Olginate
Laboratorios Lesvi SA
Sr. Alejandro Biel Andrés
Poligono Industrial Can Pelegrí
E-08740 Sant Andreu de la Barca
 

.

A. Medizinische Verwendungszwecke  Anhang II

Herstellung von Inhalationsdosierern zur Behandlung von Asthma und anderen chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen:

Unternehmen Quotenzuteilung in Tonnen
für 2000 (FCKW)
3M (UK)  
Bespak (UK)  
Boehringer (D)  
CCL Pharmaceuticals (UK)  
Chauvin ankerpharm (D)  
Chiesi (I)  
Glaxo Wellcome (UK)  
IG Sprühtechnik (D)  
Lab. Aldo-Unión (E)  
Lab. Lesvi (E)  
Lab. Vita (E)  
Norton (IRL)  
Orion (FIN)  
Otsuka (E)  
Rhône-Poulenc Rorer (UK)  
Schering-Plough (B)  
Sicor (I)  
Valeas (I)  
Valois (F)  
V. A. R. I. (I)  
Insgesamt 3 530, 1

.

B. Verwendung zu Laborzwecken Anhang II

 Gesamtmengen geregelter Stoffe, die 2000 in der Europäischen Gemeinschaft zur Verwendung zu Labor- und Analysezwecken hergestellt bzw. eingeführt und in Verkehr gebracht werden dürfen.

Geregelte Stoffe Mengenbeschränkung
(in Tonnen)
FCKW 150
Tetrachlormethan 150
1, 1, 1-Trichlorethan 35
Andere Substanzen (andere FCKW, Halone, HBFC) 0, 060

Laborverwendungen oder Lieferanten von Laborchemikalien, die im Rahmen dieser Ausnahmeregelung für wesentliche Verwendungszwecke geregelte Stoffe von Herstellern oder Importeuren erwerben müssen, müssen bei der Kommission eine Genehmigung beantragen. Die Gesamtmenge jedes geregelten Stoffes, der 2000 zur Verwendung zu Labor- und Analysezwecken genehmigt wurde, darf die vorstehend genannten Werte nicht überschreiten.

.

C. Chirurgisches Gerät für kardiovaskuläre Eingriffe Anhang II


Geregelter Stoff Menge
(in Tonnen)
CFC 113 0, 100

1) ABl. C 208 vom 22.07.1999S. 12

umwelt-online - Demo-Version


(Stand: 10.12.2015)

Alle vollständigen Texte in der aktuellen Fassung im Jahresabonnement
Nutzungsgebühr: 95.- € brutto

(derzeit ca. 7200 Titel s.Übersicht - keine Unterteilung in Fachbereiche)

AGB/Online-Anmeldung

Die Zugangskennung wird kurzfristig übermittelt

? Fragen ?
Abonnentenzugang/Volltextversion