Für einen individuellen Ausdruck passen Sie bitte die
Einstellungen in der Druckvorschau Ihres Browsers an.
Regelwerk, Biotechnologie

Heilberufekammern-Verordnung
Verordnung zur Übertragung von staatlichen Aufgaben auf die Kammern für die Heilberufe

- Niedersachsen -

Vom 25. November 2004
(GVBl. 2004 S. 516; 13.12.2005 S. 404; 18.08.2008; 11.04.201; 23.03.2014; 21.07.2015 S. 158 15)
Gl.-Nr.: 21064



Aufgrund des § 14 Abs. 2 des Kammergesetzes für die Heilberufe in der Fassung vom 8. Dezember 2000 (Nds. GVBl. S. 301), zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 5. November 2004 (Nds. GVBl. S. 404), wird verordnet:

§ 1 Übertragung von Aufgaben 15

Als Aufgaben zur Erfüllung nach Weisung werden übertragen:

  1. der Ärztekammer Niedersachsen
    1. die Aufgaben nach § 12 und die Überwachung der Einhaltung des Berufsbezeichnungsgebots nach § 14 Abs. 4 Satz 1 der Bundesärzteordnung in der Fassung vom 16. April 1987 (BGBl. I S. 1218), zuletzt geändert durch Artikel 4 c des Gesetzes vom 20. Februar 2013 (BGBl. I S. 277),
    2. die Aufgaben nach der Approbationsordnung für Ärzte vom 27. Juni 2002 (BGBl. I S. 2405), zuletzt geändert durch Artikel 2 der Verordnung vom 2. August 2013 (BGBl. I S. 3005),
    3. die Überwachung des Betäubungsmittelverkehrs bei Ärztinnen und Ärzten und in Krankenhäusern nach § 19 Abs. 1 Satz 3 des Betäubungsmittelgesetzes in der Fassung vom 1. März 1994 (BGBl. I S. 358), zuletzt geändert durch Artikel 4 Abs. 7 des Gesetzes vom 7. August 2013 (BGBl. I S. 3154),
    4. die Überwachungsaufgaben bei Ärztinnen und Ärzten, in Krankenhäusern, in Alten- oder Pflegeheimen, in Hospizen und in Einrichtungen der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung nach § 5 Abs. 8 Satz 7 und Abs. 10 Satz 2, § 5 a Abs. 4 Satz 8, Abs. 5 Satz 2 und Abs. 6, den §§ 5 b, 5 c, § 6 Abs. 4 Sätze 2 und 3, § 7 Abs. 2 Satz 1, § 8 Abs. 5, § 10 Abs. 4 und § 13 Abs. 3 Satz 3 der Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung vom 20. Januar 1998 (BGBl. I S. 74, 80), zuletzt geändert durch Artikel 2 der Verordnung vom 20. Juli 2012 (BGBl. I S. 1639),
    5. die Überwachungsaufgaben bei Ärztinnen und Ärzten und in Krankenhäusern nach § 5 der Betäubungsmittel-Binnenhandelsverordnung vom 16. Dezember 1981 (BGBl. I S. 1425), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 17. August 2011 (BGBl. I S. 1754),
    6. Genehmigungen zur Durchführung künstlicher Befruchtungen nach § 121a Abs. 2 des Fuenften Buchs des Sozialgesetzbuchs vom 20. Dezember 1988 (BGBl. I S. 2477, 2482), zuletzt geändert durch Gesetz vom 22. Dezember 2013 (BGBl. I S. 4382),
    7. die Untersagung nach § 218b Abs. 2 des Strafgesetzbuchs in der Fassung vom 13. November 1998 (BGBl. I S. 3322), zuletzt geändert durch Artikel 5 Abs. 18 des Gesetzes vom 10. Oktober 2013 (BGBl. I S. 3799),
    8. Erlaubnisse nach § 5 Abs. 9 b Satz 1 der Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung vom 20. Januar 1998 (BGBl. I S. 74, 80), zuletzt geändert durch Artikel 2 der Verordnung vom 20. Juli 2012 (BGBl. I S. 1639),
    9. Zulassung von Zentren für die Durchführung der Präimplantationsdiagnostik nach § 3 der Präimplantationsdiagnostikverordnung vom 21. Februar 2013 (BGBl. I S. 323),
    10. die Aufgaben der behandelnden Ärztin oder des behandelnden Arztes nach § 630 f Abs. 3 und § 630 g des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) in der Fassung vom 2. Januar 2002 (BGBl. I S. 42, 2909; 2003 I S. 738), zuletzt geändert durch Artikel 16 des Gesetzes vom 29. Juni 2015 (BGBl. I S. 1042), wenn die behandelnde Person verstorben und Mitglied der Ärztekammer Niedersachsen gewesen ist und das Nachlassgericht nach dem 28. Februar 2015 festgestellt hat, dass nur das Land Erbe ist;
  2. der Apothekerkammer Niedersachsen
    1. die Durchführung des § 12 der Bundes-Apothekerordnung in der Fassung vom 19. Juli 1989 (BGBl. I S. 1478, 1842), zuletzt geändert durch Artikel 31 des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2515),
    2. die Aufgaben nach der Approbationsordnung für Apotheker vom 19. Juli 1989 (BGBl. I S. 1489), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 2. August 2013 (BGBl. I S. 3005),
    3. die Aufgaben nach den und die Überwachung der Einhaltung der §§ 1 bis 14, 16, 17 und 21 des Apothekengesetzes in der Fassung vom 15. Oktober 1980 (BGBl. I S. 1993), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 15. Juli 2013 (BGBl. I S. 2420),
    4. die Überwachung von Betrieben und Einrichtungen nach § 64 des Arzneimittelgesetzes (AMG) in der Fassung vom 12. Dezember 2005 (BGBl. I S. 3394), zuletzt geändert durch Gesetz vom 10. Oktober 2013 (BGBl. I S. 3813), in Apotheken, soweit diese unter den Anwendungsbereich des § 1 Abs. 1 der Apothekenbetriebsordnung in der Fassung vom 26. September 1995 (BGBl. I S. 1195), zuletzt geändert durch Artikel 1 a der Verordnung vom 19. Februar 2013 (BGBl. I S. 312), fallen,
    5. die Erlaubnis des Großhandels mit Arzneimitteln nach § 52a und die Überwachung von Arzneimittelgroßhandelsbetrieben nach § 64 AMG, soweit der Großhandel ausgehend von Apotheken betrieben wird,
    6. die Überwachung des Betäubungsmittelverkehrs in Apotheken nach § 19 Abs. 1 Sätze 3 und 4 des Betäubungsmittelgesetzes,

umwelt-online - Demo-Version


(Stand: 06.07.2018)

Alle vollständigen Texte in der aktuellen Fassung im Jahresabonnement
Nutzungsgebühr: 90.- € netto (Grundlizenz)

(derzeit ca. 7200 Titel s.Übersicht - keine Unterteilung in Fachbereiche)

Preise & Bestellung

Die Zugangskennung wird kurzfristig übermittelt

? Fragen ?
Abonnentenzugang/Volltextversion