Für einen individuellen Ausdruck passen Sie bitte die
Einstellungen in der Druckvorschau Ihres Browsers an.
Naturschutz

ZustVO Forst - Zuständigkeitsverordnung Forst
Verordnung zur Regelung von Zuständigkeiten auf dem Gebiet des Forstrechts
- Nordrhein-Westfalen -

Vom 25. März 2014
(GV.NRW Nr. 9 vom 04.04.2014 S. 227)
Gl.-Nr.: 790



Auf Grund

in Verbindung mit § 23 Absatz 4 Satz 2, § 34 Absatz 2 Satz 2 und § 35 Satz 3 des Bundeswaldgesetzes vom 2. Mai 1975 (BGBl. I S. 1037),

und auf Grund

verordnet die Landesregierung:

§ 1 Bundeswaldgesetz

(1) Die Ermächtigung zum Erlass von Rechtsverordnungen nach den §§ 23 Absatz 4 Satz 1, 34 Absatz 2 Satz 2 und 35 Satz 2 des Bundeswaldgesetzes vom 2. Mai 1975 (BGBl. I S. 1037), das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 31. Juli 2010 (BGBl. I S. 1050) geändert worden ist, wird auf das für Forsten zuständige Ministerium übertragen.

(2) Zuständige Behörde für die behördlichen Aufgaben, die im Dritten Kapitel des Bundeswaldgesetzes unter Abschnitt II Forstbetriebsgemeinschaften, unter Abschnitt III Forstbetriebsverbände und unter Abschnitt IV Forstwirtschaftliche Vereinigungen aufgeführt sind, ist der Landesbetrieb Wald und Holz.

(3) Die Zuständigkeit für die Verfolgung und Ahndung von Ordnungswidrigkeiten nach § 43 des Bundeswaldgesetzes wird auf den Landesbetrieb Wald und Holz übertragen.

§ 2 Holzhandels-Sicherungs-Gesetz

(1) Zuständige Behörde für die Durchführung des Holzhandels-Sicherungs-Gesetzes vom 11. Juli 2011 (BGBl. I S. 1345), das durch Artikel 1 des Gesetzes vom 3. Mai 2013 (BGBl. I S. 1104) geändert worden ist, der auf Grund dieses Gesetzes erlassenen Rechtsverordnungen und der in § 1 Absatz 1 dieses Gesetzes bezeichneten Rechtsakte ist der Landesbetrieb Wald und Holz, soweit nicht die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung zuständig ist.

(2) Die Zuständigkeit für die Verfolgung und Ahndung von Ordnungswidrigkeiten nach § 7 des Holzhandels-Sicherungs-Gesetzes wird auf den Landesbetrieb Wald und Holz übertragen, soweit nicht die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung zuständig ist.

§ 3 Forstschäden-Ausgleichsgesetz

(1) Zuständige Behörde für die Befreiung einzelner Forstbetriebe von Einschlagsbeschränkungen nach § 1 Absatz 5 Satz 2 des Forstschäden-Ausgleichsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 26. August 1985 (BGBl. I S. 1756), das zuletzt durch Artikel 10 des Gesetzes vom 1. November 2011 (BGBl. I. S. 213 1) geändert worden ist, ist der Landesbetrieb Wald und Holz.

(2) Die Zuständigkeit für die Verfolgung und Ahndung von Ordnungswidrigkeiten nach § 11 des Forstschäden-Ausgleichsgesetzes wird auf den Landesbetrieb Wald und Holz übertragen.

§ 4 Inkrafttreten, Außerkrafttreten

(1) Diese Verordnung tritt am Tag nach der Verkündung in Kraft. Über die Erfahrungen mit dieser Verordnung ist der Landesregierung bis zum 31. Dezember 2019 zu berichten.

(2) Mit dem Inkrafttreten dieser Verordnung treten

  1. die Verordnung über Zuständigkeiten nach dem Bundeswaldgesetz vom 25. Mai 1976 (GV. NRW. S. 237), die zuletzt durch Artikel 2 der Verordnung vom 20. Dezember 2011 (GV. NRW S. 729) geändert worden ist, und
  2. die Verordnung über Zuständigkeiten nach dem Forstschäden-Ausgleichsgesetz vom 12. Juni 1973 (GV. NRW. S. 363), die zuletzt durch Artikel 1 der Verordnung vom 20. Dezember 2011 (GV. NRW. S. 729) geändert worden ist,

außer Kraft.

ENDE


umwelt-online - Demo-Version


(Stand: 06.07.2018)

Alle vollständigen Texte in der aktuellen Fassung im Jahresabonnement
Nutzungsgebühr: 90.- € netto (Grundlizenz)

(derzeit ca. 7200 Titel s.Übersicht - keine Unterteilung in Fachbereiche)

Preise & Bestellung

Die Zugangskennung wird kurzfristig übermittelt

? Fragen ?
Abonnentenzugang/Volltextversion