zurück

Tabelle 3: Auswahl von Isoliergeräten

Geräteart Norm DIN EN VdGW Bemerkungen, Einschränkungen
Druckluft-Schlauchgeräte mit kontinuierlicher Luftzuführung und evtl. Regelventil; geringere Anforderungen: Klasse A 14594 Geringe Anforderungen an Festigkeit und geringe Beständigkeit gegen Beflammung, Haube/Helm
max. 1,5 kg,
max. Länge des Druckluftschlauchs = 10 m
- mit Haube oder Helm Bei Ausfall oder Schwächerwerden der Luftversorgung bieten offene Atemanschlüsse keinen ausreichenden Schutz. Deshalb dürfen Geräte ohne entsprechende Warneinrichtung und Geräte der Klasse 1 nicht gegen CMR-Stoffe, sehr giftige und radioaktive Stoffe sowie luftgetragene biologische Arbeitsstoffe der Risikogruppen 2 und 3 und Enzyme eingesetzt werden.

* Bei offenen Atemanschlüssen besteht die Gefahr einer Atemluftunterversorgung, daher ist der Schutzfaktor begrenzt.

Klasse 1A
14594 5
Klasse 2A
20
Klasse 3A
100
Klasse 4A
100 *
- mit geschlossenem Atemschutzanzug Geräte der Klasse 1 dürfen nicht gegen CMR-Stoffe, sehr giftige und radioaktive Stoffe sowie luftgetragene biologische Arbeitsstoffe der Risikogruppen 2 und 3 und Enzyme eingesetzt werden.
Klasse 1A
14594 5
Klasse 2A
20
Klasse 3A
100
Klasse 4A
1000
943-1 typen 1c und 2 1073-1 1000
- mit offenem Atemschutzanzug Geräte der Klasse 1 dürfen nicht gegen CMR-Stoffe, sehr giftige und radioaktive Stoffe sowie luftgetragene biologische Arbeitsstoffe der Risikogruppen 2 und 3 und Enzyme eingesetzt werden.
Klasse 1A
14594 5
Klasse 2A
20
Klasse 3A
100
Klasse 4A
100 * * Hier besteht die Gefahr einer Atemluftunterversorgung, daher ist der Schutzfaktor begrenzt.
- mit Halbmaske (DIN EN 140)
Klasse 1A
14594 5
Klasse 2A
20
Klasse 3A
100
- mit Vollmaske (DIN EN 136, Klasse 1-3)
Klasse 4A
14594 1000
Druckluft-Schlauchgerät mit kontinuierlicher Luftzuführung und evtl. Regelventil; höhere Anforderungen: Klasse B 14594 Höhere Anforderungen an Festigkeit und Beständigkeit gegen Beflammung, max. Schlauchlänge 50 m
- mit Haube oder Helm Bei Ausfall oder Schwächerwerden der Luftversorgung bieten offene Atemanschlüsse keinen ausreichenden Schutz. Deshalb dürfen Geräte ohne entsprechende Warneinrichtung und Geräte der Klasse 1 nicht gegen CMR-Stoffe, sehr giftige und radioaktive Stoffe sowie luftgetragene biologische Arbeitsstoffe der Risikogruppen 2 und 3 und Enzyme eingesetzt werden.
Klasse 1B
14594 5
Klasse 2B
20
Klasse 3B
100
- mit Strahlerschutzhelm in Verbindung mit Cape oder Anzug
Klasse 4B
14594 500
- mit Viertel- oder Halbmaske (DIN EN 140)
Klasse 1B
14594 5
Klasse 2B
20
Klasse 3B
100
- mit Vollmaske (DIN EN 136, Klasse 2 und 3)
Klasse 4B
14594 1000
Druckluft-Schlauchgerät mit Lungenautomat und Halbmaske in Überdruckausführung 14593-2 100
Druckluft-Schlauchgerät mit Lungenautomat und Vollmaske (DIN EN 136, Klasse 2 und 3) 14593-1 Keine Begrenzung Diese Geräte können generell eingesetzt werden, insbesondere dann, wenn Filtergeräte keinen ausreichenden Schutz mehr bieten. Eine Begrenzung des Einsatzbereiches aufgrund hoher Konzentrationen von Schadstoffen lässt sich aus der bisher bekannten Verwendung dieser Gerätetypen nicht ableiten. Das gilt für Geräte mit und ohne Überdruck.
Behältergeräte, jeweils mit Vollmaske und Lungenautomat oder Mundstückgarnitur und Lungenautomat sowie Sauerstoff- Regenerationsgeräte mit Vollmaske oder mit Mundstückgarnitur 137

umwelt-online - Demo-Version


(Stand: 29.08.2018)

Alle vollständigen Texte in der aktuellen Fassung im Jahresabonnement
Nutzungsgebühr: 90.- € netto (Grundlizenz)

(derzeit ca. 7200 Titel s.Übersicht - keine Unterteilung in Fachbereiche)

Preise & Bestellung

Die Zugangskennung wird kurzfristig übermittelt

? Fragen ?
Abonnentenzugang/Volltextversion